Mittwoch, 10. Mai 2017

Ein Gemälde

Soll sein, daß ein Museum stolz darauf ist, eine Gemälde zu verleihen. An anderen Museen ist das Routine, hier Anlaß sich in der Dauerausstellung zu feiern. Provinzialismusalarm! Nicht nur deswegen. Das Gemälde wurde durch eine - kleine - Fotografie ersetzt. Da die Schrift auf das Foto appliziert ist, ist es kaum möglich all jene ikonografisch-historischen Erläuterungen nachzuvollziehen, die um das Gemälde an der Wand gruppiert sind. Eine maßstäbliche Farbkopie hätte das ermöglicht, wenn man den Stolz auf das Leihen "augelagert", also neben das Bild gesetzt hätte. Was denkt sich ein Museum eigentlich so?


Keine Kommentare: