Samstag, 25. Februar 2017

Die Kunstmoderne kommt nach Österreich

Gustav Peichl: Karikatur zur Eröffnung des Museum des XX.Jahrunderts

Werner Hofmanns Programm für das Museum des XX.Jahrhunderts

Text zur Programmatik Werner Hofmanns in der Ausstellung "Wir Wegbereiter. Pioniere der Nachkriegsmoderne" MUMOK 2017 (Foto GF)

Wir Wegbereiter Pioniere der Nachkriegsmoderne. Eine Ausstellung im MUMOK

Ist das nur Zufall, oder entdecken Museen nun ihre Geschichte? Das Grazer Kunsthaus wird sich mit dem Bau beschäftigen und dasselbe tut gerade das MUMOK mit dem Pavillon, den Karl Schwanzer für die Brüsseler Weltausstellung entworfen hat und der dann zum Museum des XX.Jahrhunderts wurde. Das ist aber nur eine Episode in der Ausstellung "Wir Wegbereiter. Pioniere der Nachkriegsmoderne".
Sie ist zweigeteilt und gilt dem kommunistischen Kulturstadtrat Viktor Matejka, dessen Archiv das Museum besitzt und Werner Hofmann, dem Gründungsdirektor des Museums des XX.Jahrhunderts.

Das sind nun zwei ganz schön unterschiedliche Persönlichkeiten. Matejkas Leistung wird in der unorthodoxe direkten und persönlichen Förderung von Künstlern in den Jahren nach 1945 gesehen, vielleicht mehr Sozialpolitik als - programmatische - Kunst- und Kulturpolitik. Sein Wirken wird mit Teilen seines Archivs gezeigt und kontextualisierenden Werken "seiner" Zeit. Zwei Info-Grafiken veranschaulichen, wie persönlich und insofern auch willkürlich sich heute das Interesse und die Förderungspolitik Matejkas darstellt.

Noch immer eindrucksvoll finde ich die konzeptuellen Überlegungen, die Werner Hofmann ausarbeitete um in einer mehrfach schwierigen Situation ein Museum neuen Typs sofort erfolgreich zu positionieren. Er musste erst mal Sammlungs- und Überzeugungsarbeit leisten, um in einem ziemlich konservativem Klima und in Auseinandersetzung mit ebenso konservativen Politkern eines der frühen europäischen Museen moderner Kunst zu entwickeln.

Die frühen Ankäufe werden in einer Depotsituation gezeigt, die Gemälde dicht an dicht an Gestelle gehängt, die Skulpturen in hellen Kuben aufgereiht - die überraschendere und qualitativ beeindruckendere Sammlung. Dazu gibt es Modelle und Objekte, die eine der Maximen Hofmanns anschaulich machen: möglichst viele Medien in den Kunstbegriff und daher von Anfang an die Sammlung zu integrieren.

Wegbereitende Männer... - Ob das Museum - notgedrungen - bei der paternalistischen Museums- und Kunstpolitik bleibt oder ob sich auch Pionierinnen mal entdecken lassen?

Und nebenbei und unabsichtlich illustriert die Schau den kuriosen Zustand der staatlichen Museumspolitik (der gerade durch die "Erwerbung" der Sammlung Essl durch die Albertina noch etwas kurioser geworden ist): natürlich gehört Hofmann und das Museum des XX.Jahrhunderts zur Geschichte des MUMOK. Aber das entstand ja in einer Art (räumlichen) Aufspaltung in das Zwanzgerhaus einerseits und das Museum Moderner Kunst/Sammlung Ludwig im Palais Liechtenstein andrerseits.
Aber Inzwischen ist das Museum des XX.Jahrhunderts zu einem des XXI. geworden und wurde der Österreichischen Galerie im Belvedere angegliedert, so daß die Erinnerungsarbeit - inklusive der Modelle des Baues von Karls Schwanzer - einer Institution gilt, die nicht (mehr) zum MUMOK gehört.

Skenographie (etwas zur Etymologie eines Wortes...)

Martin von Wagner Museum Würzburg (Foto GF 2017)

Griechische Vasen (Texte im Museum 616)

Martin von Wagner Museum Würzburg (Foto GF 2017)

erlaubt/verboten


Auch eine Zukunft des Museums...

Visitors wear headsets as they experience a virtual reality tour depicting Jerusalem as it was two millennia ago, at a visitors center near some of the world's most sacred sites holy to Jews, Muslims and Christians, in Jerusalem's Old City, on February 20, 2017 (via "The Atlantic"

Donnerstag, 23. Februar 2017

Verletzungsgefahr! (Texte im Museum 615)

MUMOK Wien 2017

Aussichtswarte (Treppen im Museum 17)

Treppe in der Ausstellung "Július Koller", MUMOK. Foto: GF, 2017. Ausstellungsarchitektur: Hermann Czech

Er saß im Raum und lächelte... (Texte im Museum 614)

Art Brut Museum Gugging. Seit seiner Eröffnung stellt das Museum die "Künstler von Gugging" mit subtilen, kurzen Texten vor, einfühlsam und immer ohne jede Andeutung über die Art der psychischen Erkrankung, die zu voreiligen Kurrzschlüssen von Biografie und Werk verleiten könnte.

Kissing Point






Sitzen, Surfen

Belvedere. Febr. 2017

Selbstbeschriftung (Texte im Museum 613)

Das Wien Museum ist wahrscheinlich das einzige Museum der Welt, wo selbst das Treppengeländer beschriftet ist... Als Würdigung des Erbauers des Museums, des Architekten Oswald Haertel. Foto GF, Februar 2017